IFRS 16

News Titel.jpg

Neue Auflagen für relevante Verträge

Ab 2019 muss ein Leasingnehmer in seiner Bilanz ein Right-of-use-asset und eine Leasingverbindlichkeit für relevante Verträge bilanzieren. Ein relevanter Vertrag ist ein Vertrag, bei dem der Leasingnehmer das Recht auf Nutzung an dem Vertrag zu Grunde liegenden Gegenstand besitzt (die Bezeichnung des Vertrages ist dabei unerheblich; Leasingverträge, Mietverträge etc. sind relevante Verträge). Zudem muss die Laufzeit des Vertrages über 12 Monate betragen und der Wert des Gegenstandes wesentlich sein (wesentlich bedeutet, der Wert des Gegenstandes liegt über einem bestimmten Wert, z.B. CHF 5.000). In der Gewinn- und Verlustrechnung werden zukünftig Abschreibungen (des Right-of-use-assets) und Zinsaufwand (Aufzinsung der Leasingverbindlichkeit) gezeigt. Somit entfällt in der Gewinn- und Verlustrechnung der Leasingaufwand. Im Anhang sind weitere Angaben zu den Verträgen notwendig.

 

Verzollung von Geschäftsfahrzeugen

News Verzollung.jpg

Wissenswertes über die Verzollung von Dienstwagen von Grenzgängern

Beschäftigen Sie Mitarbeiter/-innen in Ihrer Firma, welche im Ausland wohnhaft sind und von Ihnen ein Geschäftsfahrzeug mit Schweizer Kontrollschild zur Verfügung gestellt bekommen?

Seit 2015 ist es im Ausland wohnhaften Mitarbeitenden gesetzlich verboten, das Schweizer Geschäftsfahrzeug im EU-Raum für private Fahrten zu benutzen.

 

Eine Nichteinhaltung hat einschneidende Konsequenzen:

 

  • Das Fahrzeug kann sofort beschlagnahmt werden;
  • Eine Busse von bis zu 25 % des Fahrzeugwertes;
  • Die Mehrwertsteuer wird unmittelbar eingefordert.

 

Diesen Sanktionen kann aber einfach entgegengewirkt werden. Ihre Mitarbeitenden können das Geschäftsfahrzeug im EU Raum problemlos und legal nutzen, wenn es beim Zoll «zur Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr» registriert ist.

Die Registrierung ist zeitaufwendig und mit vielen administrativen Arbeiten verbunden. Zudem kommt es nicht selten zu Schwierigkeiten bei der Rückforderung der Mehrwertsteuer.

 

Falls Sie Zeit und Nerven sparen möchten, überlassen Sie die Anmeldung ganz einfach uns. Wir haben die Expertise und das notwendige Netzwerk.

 

Dank der Zusammenarbeit mit unseren spezialisierten Partnern, CLG AG und Cash Back VAT Reclaim AG, sorgen wir für einen reibungslosen Ablauf und eine erfolgreiche Rückforderung der Mehrwertsteuer.

 

Mehr erfahren Sie hier

Fabi

News Fabi.jpg

Auswirkungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Mit der Einführung des Bundesgesetzes über die Finanzierung und den Ausbau der Eisenbahninfrastruktur (nachfolgend FABI) ab 1. Januar 2016 entstehen neue Fragestellungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Bezug auf die Begrenzung der Berufskosten für den Arbeitsweg.

Durch die Einführung von FABI ab 1. Januar 2016 können die Kosten für Fahrten zwischen Wohn- und Arbeitsstätte laut DBG 26 Abs. 1 neu nur noch bis zu einem Maximalbetrag von CHF 3‘000 abgezogen werden. Diese neue Regelung gilt für die direkte Bundessteuer. Auf kantonaler Ebene kann ebenfalls ein Maximalbetrag festgelegt werden (StHG 9 Abs. 1). Jedoch sind die Kantone frei bei einer allfälligen Begrenzung des Abzuges.

Im Zusammenhang mit der Begrenzung des Pendlerabzugs verlangt nun die Schweizerische Steuerkonferenz beim steuerbaren Einkommen eine Aufrechnung der Kosten für den Arbeitsweg über dem Maximalabzug von CHF 3‘000.

Beispiel:

Arbeitsweg: 20 km x 2 Fahrten x 220 Arbeitstage x 0.70 Rp. = CHF 6‘160

CHF 6‘160 / Maximalabzug CHF 3‘000 = CHF 3‘160

Die Aufrechnung von CHF 3‘160 wird je nach Kanton in der Steuererklärung vom Steuerpflichtigen deklariert oder vom Steuerkommissär als zusätzliches Erwerbseinkommen aufgerechnet.

Fazit

Die Regelung zum Privatanteil verursacht bei Arbeitnehmern mit Geschäftswagen eine erhöhte Steuerbelastung auf Bundesebene sowie teilweise auf Kantonsebene. Auch stellt es den Arbeitnehmer vor zusätzliche bürokratische Hürden. Aus unternehmerischer Sicht ist ebenfalls mit einem gewissen Mehraufwand zu rechnen (speziell in Bezug auf Aussendienstmitarbeiter).

Kontakt

Die AMAG Leasing AG ist Ihr Partner für die Finanzierung von Fahrzeugen
für Gewerbetreibende und Flottenbesitzer.

Über uns X

Die AMAG Leasing AG ist eine 100 prozentige Tochtergesellschaft der AMAG Group AG. Gegründet wurde sie 1980 und hatte ihren Sitz von 2002 bis 2019 in Baden-Dättwil (AG). Seit Oktober 2019 liegt der Sitz in Cham ZG.
Die AMAG Leasing AG bietet Leasing, Flottenmanagement sowie weitere Dienstleitungen an.

Das Geschäft mit Unternehmen, die mehr als 4 Fahrzeuge in ihrem Besitz haben, wächst kontinuierlich. Innerhalb der letzten 10 Jahre hat sich das Vertragsportfolio mehr als verdoppelt – von rund 7.000 Fahrzeugen in 2009 auf rund 18'000 per Ende 2019.
Den grössten Zuwachs im letzten Jahr ist den internationalen Tendern zu verdanken. Die AMAG Leasing AG ist Partner der Volkswagen Financial Services, welche die internationalen Tender aus Deutschland steuert und Leasingpartner in mehr als 50 Ländern weltweit hat.

„Dass wir stärker als der Markt gewachsen sind, lag im Wesentlichen an vier Punkten: den internationale Ausschreibungen, unseren Vertriebsaktivitäten, den sehr guten Flottenmodellen der Marken des Volkswagen Konzerns und unserer engen Zusammenarbeit mit unseren Händlerpartnern“, sagt Tim Nothmann, Verantwortlicher für das Fleetmanagement der AMAG Leasing AG.

Team

Leitung

tim-northmann.png

Tim Nothmann

Leiter Fleetmanagement
+41 56 484 75 21

nicole-winkler.png

Nicole Winkler

Leiterin Operation
+41 56 484 75 24

Team Verkauf

tanja-grod.png

Tanja Grod

Teamleiterin
+41 56 484 73 03

sergio-palma.png

Sergio Palma

Fleetmanager
+41 56 484 76 61

Cheryl_Busslinger-web.jpg

Cheryl Busslinger

Fleetmanagerin
+41 56 484 75 82

Gaudenz-Oetterli-web.jpg (1)

Mandy Capanda

Fleetmanagerin
+41 56 484 75 83

Pascal Mathys_1.jpg

Pascal Mathys

Fleetmanager
+41 56 484 76 19

Elvin Cuhara_1.jpg

Elvin Cuhara

Fleetmanager
+41 56 484 75 14

Andrés Rodriguez_1.jpg

Andrés Rodriguez

Fleetmanager
+41 56 484 76 87

Internationale Kunden

andreas-gehricke.png

Andreas Gehricke

Fleetmanager
+41 56 484 75 95

Team Support

fabian-hunkeler.png

Fabian Hunkeler

Teamleiter
+41 56 484 75 85

carmen-schaffner.png

Carmen Schaffner

Fleetmanagerin
+41 56 484 75 89

Berivan_Dirlik-web.jpg

Berivan Dirlik

Fleetmanagerin
+41 56 484 75 87

Metin Öztürk_1.jpg

Metin Öztürk

Fleetmanager
+41 56 484 76 23

Roky Peric

Fleetmanager
+41 56 463 90 74

Aussendienst

Marco Leuenberger_1.jpg

Marco Leuenberger

Aussendienst
+41(0) 79 786 35 14

Wichtige Fahrerinformationen … X

… einer Panne / einem Unfall
Rufen Sie die Nummer auf Ihrer European Service Card an.

... einem Unfall
Mit Personenschaden: Alarmieren Sie zuerst die Polizei (117) und rufen Sie anschliessend die Pannenhilfe von Totalmobil an: +41 848 024 365 (24-Stunden-Service).
Mit Sachschaden: Rufen Sie direkt den 24-Stunden-Service von Totalmobil an und füllen Sie das europäische Unfallprotokoll aus (enthalten im Welcome Package der Fahrzeugversicherung).

… wenn das Auto eine Reparatur oder einen Service benötigt
Fahren Sie mit Ihrem Fahrzeug zu einem offiziellen Marken-Servicepartner oder vereinbaren Sie telefonisch einen Termin. Durch Vorweisen der European Service Card werden die anfallenden Kosten korrekt verrechnet. Für die Zeit während der Reparatur- oder Servicearbeiten erhalten Sie einen Ersatzwagen, sofern im Vertrag eingeschlossen.

… einem Reifenwechsel
In den Wintermonaten ist die Bereifung den Witterungsverhältnissen anzupassen. Denken Sie daher rechtzeitig daran, einen Termin für den Reifenwechsel bei einem offiziellen Marken-Servicepartner zu vereinbaren. Ist dieser Service im Vertrag inkludiert, ist diese Dienstleistung für Sie kostenfrei. Ein Ersatzwagen ist für einen Reifenwechsel nicht vorgesehen. 

… einem leeren Waschwassertank
Sie können bei jedem offiziellen Marken-Servicepartner Ihren Scheibenwaschwassertank gratis auffüllen lassen. Alles was Sie dafür benötigen, ist die «European Service Card».

… einem Bedarf an Motorenöl
Sie können bei Bedarf bei jedem offiziellen Marken Service Partner Ihr Motorenöl gratis auffüllen lassen. Sie müssen nur die European Service Card vorweisen. Reservegebinde werden aus diesem Grund nicht abgegeben.

… einem Besuch an der Tankstelle
ist Ihr Fahrzeug mit einer Tankkarte ausgerüstet, können Sie das Fahrzeug mit dieser Karte bargeldlos betanken.

… einem Verlust der European Service Card
Rufen Sie bei der AMAG Leasing AG an +41 848 25 24 22. Wir senden Ihnen schnellstmöglich eine neue European Service Card zu.

… weiteren Fragen
Rufen Sie bei der AMAG Leasing AG an +41 848 25 24 22.
Wir geben Ihnen gerne Auskunft.

Wir bieten auch E-Billing an
Bei Interesse wenden Sie sich bitte mit Kunden-Nr. und BillerID an: leasing.debitor@amag.ch

Wir wünschen Ihnen allzeit eine gute Fahrt!

Kontaktieren Sie uns

Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen